GSB 7.0 Standardlösung

Psychosoziale Beratungsstelle

Informationen über die Psychosoziale Beratung für Studierende an der HS Bund

Ihr Studium bietet viele neue Chancen, kann aber auch eine große Herausforderung sein. Durch den neuen Lebensabschnitt an der Hochschule ergeben sich oft ungewohnte Situationen. Es gilt selbstverantwortlich zu lernen, Prüfungen zu bewältigen und den Abschluss zu schaffen. Erschwerend kommt oft hinzu, dass Vertrautes plötzlich fehlt oder nicht mehr richtig funktioniert. Diese Komponenten können dafür sorgen, dass Studierende ernste psychische Belastungen erfahren.

Wie helfen wir Ihnen?

Die psychosoziale Beratung ist eine Serviceleistung der HS Bund für alle Studierenden und wird in der Regel durch Lehrende der Psychologie bzw. durch andere geschulte Kräfte an der Hochschule durchgeführt. Es gibt keine festen Beratungszeiten, sondern individuell vereinbarte Termine. Unter Berücksichtigung Ihrer zeitlichen Vorgaben, versuchen wir Ihnen möglichst zeitnah einen Termin für eine Erstberatung von ca. 50 Minuten anzubieten. Bei Bedarf können dann gegebenenfalls weitere Gespräche vereinbart werden.

Die Psychosoziale Beratungsstelle hilft Ihnen bei der Bewältigung von aktuellen persönlichen und studienbedingten Problemen wie z. B.

  • Lernschwierigkeiten
  • Stessbewältigung
  • Einsamkeit und Heimweh
  • Gefühle von Traurigkeit
  • Sucht und Abhängigkeit

Als familienfreundliche Hochschule stehen wir insbesondere bei Problemen zur Verfügung, die sich durch das Studieren mit Kindern ergeben. Eine Psychotherapie können wir allerdings nicht anbieten – bei schwerwiegenden Problemen vermitteln wir aber selbstverständlich an externe Fachkräfte.

Alle Beraterinnen und Berater sind während und nach der Beratung zur Verschwiegenheit verpflichtet und agieren ausschließlich im Interesse des zu Beratenden. Um Ihnen einen Termin mit einer passenden Beraterin bzw. einem passenden Berater anbieten zu können, ist es hilfreich, vorab einige Eckdaten zu Ihrer Person und Ihrem Anliegen zu erfahren. Selbstverständlich werden bereits diese Informationen streng vertraulich behandelt.

Wie komme ich zu einm Beratungstermin?

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an psycho-soziale-beratungsstelle@hsbund.de. Geben Sie dabei neben den o. g. Informationen zu Ihrer Person und Ihrem Anliegen auch Ihre zeitlichen Verfügbarkeiten und möglichst auch Ihre telefonische Erreichbarkeit an.

Was mache ich in akuten Fällen?

  • Die Telefonseelsorge ist telefonisch aus dem deutschen Festnetz und dem Mobilfunknetz rund um die Uhr unter den bundeseinheitlichen gebührenfreien Rufnummern 0800-1110111 (evangelisch) und 0800-1110222 (katholisch) sowie 116123 erreichbar, außerdem im Internet per Webmail und Chat über http://www.telefonseelsorge.de.
  • Bei psychosozialen und psychiatrischen Notfällen helfen Ihnen die psychiatrischen Ambulanzen weiter. Informationen und Kontaktdaten finden Sie z.B. für Köln unter http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/gesundheit/psychiatrie/hilfen-bei-psychischen-krisen bzw. für den Rhein-Erft-Kreis unter http://www.rhein-erft-kreis.de/53-gesundheit-sozialpsychiatrischer-dienst-sozialpsychiatrischer-dienst/dienstleistung/sozialpsychiatrischer-dienst.
  • In Fällen von akuter (Selbst- oder Fremd-) Gefährdung erreichen Sie die Polizei unter 110 bzw. die Feuerwehr/den Rettungsdienst unter 112. Über die Rettungsleitstelle kann auch die Notfallseelsorge kontaktiert werden.