GSB 7.0 Standardlösung

Qualitätsleitlinien in der Hochschuldidaktik

Weiterbildung auf dem aktuellen Stand internationaler Bildungs- und Hochschulforschung.

Die Hochschuldidaktik der Hochschule des Bundes wird von der Hochschuldidaktik am Zentralbereich in Brühl für alle Fachbereiche konzipiert, organisiert und durchgeführt. Um allen Lehrenden ein Weiterbildungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebot anbieten zu können, dass sich auf dem aktuellsten Stand der internationalen Lehr-/ Lern- und Hochschulforschung befindet und gleichzeitig bundesweit gültige Lehr- und Weiterbildungsstandards gewährleistet, kooperiert die Hochschule des Bundes mit dem netzwerk hochschuldidaktik nrw, den hochschuldidaktischen Netzwerken anderer Bundesländer, sowie mit der Dachgesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd).

Seminarraum

netzwerk hochschuldidaktik nrw

Das netzwerk hochschuldidaktik nrw ist ein Zusammenschluss von 16 Universitäten in NRW, deren hochschuldidaktische Einrichtungen das gemeinsame Ziel verfolgen die Qualität in Studium und Lehre zu sichern, zu entwickeln und Innovationen umzusetzen. Das Zertifikatsprogramm dieses Netzwerks erfüllt internationale Qualitätsstandards in der Weiterbildung und setzt dafür Trainerinnen und Trainer ein, die selbst auf langjährige Lehr- und Forschungserfahrungen an Universitäten oder im Hochschulmanagement zurückgreifen können. Mit der erfolgreichen Absolvierung des Zertifikatsprogramms wird die bundesweite pädagogische Eignung für die Hochschule nach §36 des Hochschulzukunftsgesetz (HZG NRW 2014) nachgewiesen.

Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd)

Die Hochschule des Bundes ist über zwei Wege Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd). Als Mitglied des netzwerks hochschuldidaktik nrw vertritt die Hochschule – gemeinsam mit den anderen Netzwerkhochschulen – ein Bundesnetzwerk aus dem sich die dghd zusammensetzt. Auf diese Weise vertritt die HS Bund die Interessen der NRW Hochschulen zu allen Themen der Hochschuldidaktik (u.a. Weiterbildung, Qualität in Studium und Lehre, Akkreditierungsverfahren, Studiengangs- und Curriculumsentwicklung). Darüber hinaus ist die Hochschule des Bundes auch institutionelles Mitglied der dghd und vertritt somit aktiv die Interessen der Hochschule und sämtlicher Fachbereiche in der Dachgesellschaft. Somit ist gewährleistet, dass die Hochschule des Bundes Zugang zu optimalen Beratungs- und Weiterbildungsangeboten hat und im Weiterbildungsbereich ein vernetztes Qualitätsmanagement betreibt.

Standardisierte Weiterbildungsformate der hochschuldidaktischen Netzwerke

Die hochschuldidaktischen Weiterbildungsveranstaltungen der HS Bund werden mit standardisierten Arbeitseinheiten berechnet, wobei eine Arbeitseinheit den Umfang von 45 Minuten hat. Alle Veranstaltungen sind mit intendierten Lernergebnissen ausgewiesen und werden in Kleingruppen von maximal 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgeführt um optimale Lern- und Trainingsbedingungen zu garantieren. Weiterbildungsveranstaltungen, die an anderen Mitgliedshochschulen in NRW oder in anderen hochschuldidaktischen Bundesnetzwerken absolviert wurden, werden auf das Weiterbildungsprogramm der Hochschule des Bundes vollständig angerechnet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten nach jedem erfolgreich absolvierten Seminar (Präsenzteilnahme von mindestens 90%) ein Teilnahmezertifikat, das die behandelten Themen, Inhalten sowie die erworbenen Arbeitseinheiten ausweist. Alle Seminare zeichnen sich durch den shift from teaching to learning aus (sog. Outcome-Steuerung), bei dem der studentische Kompetenzerwerb im Vordergrund der Seminare steht. Alle Seminarteilnehmenden erhalten während des Seminars die Möglichkeit diesen Perspektivwechsel zu erleben und für die Nutzung in der eigenen Lehrveranstaltung zu reflektieren.

Externe Trainerinnen und Trainer und Coaches in der Hochschuldidaktik und im Wissenschaftscoaching

In den Weiterbildungsveranstaltungen der Hochschule des Bundes werden ausschließlich externe Trainerinnen und Trainer sowie Wissenschaftscoaches eingesetzt um eine zusätzliche, externe Qualitäts-(Perspektive) auf die Lehr-, Lern-, Arbeits- und Forschungsprozesse zu bekommen. Alle Trainerinnen und Trainer sowie Coaches sind in der hochschuldidaktischen Weiterbildung und/oder Hochschulberatung zertifiziert und verfügen in diesen Kontexten über langjährige Berufserfahrung. In der Regel gehören die Trainerinnen und Trainer sowie Coaches dem netzwerk hochschuldidaktik nrw, dem Netzwerk Wissenschaftscoaching oder der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) an. Auf diese Weise wird eine kontextspezifische Weiterbildung, mit einheitlichen Qualitätskriterien auf Peer-Ebene erreicht und sichergestellt.

Anerkennung von extern erbrachten Leistungen

Auf das Zertifikatsprogramm Professionelle Lehre HS Bund werden hochschuldidaktische Beratungs- und Weiterbildungsveranstaltungen anderer hochschuldidaktischer Netzwerke angerechnet, so diese der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) angehören und sich den Standards hochschuldidaktischer Weiterbildung angeschlossen haben. Außerhalb der Bundesnetzwerke der dghd erworbene Kenntnisse und Fertigkeiten können auf das Zertifikatsprogramm in einer Höhe von maximal 10% angerechnet werden, so zu den Inhalten und Standards der hochschuldidaktischen Aus- und Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik kein wesentlicher Unterschied besteht. Für die Anerkennung von Leistungen reichen Sie die entsprechenden Nachweise bei der Hochschuldidaktik der Hochschule des Bundes ein.

Kontakt und individuelle Beratung


Hochschuldidaktik – HS Bund
Telefon: +49 228 99 629-6223
Fax: +49 228 99 10629-6223
E-Mail: hochschuldidaktik@hsbund.de