GSB 7.0 Standardlösung

Präsident Bönders tritt in den Ruhestand

Thomas Bönders wurde am 31.10.2019 von Lehrenden, Studierenden und Beschäftigten der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in den Ruhestand verabschiedet.

Der Volljurist stand nach verschiedenen Funktionen in der Bundesverwaltung seit 2006 an der Spitze der auf Bundesebene einzigartigen Hochschule. Bereits mit Antritt seiner ersten Amtszeit am 16. Mai 2006 hat Thomas Bönders zur Steigerung der Wahrnehmung der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (HS Bund) beigetragen. Unter seiner Verantwortung wurde auch mit Beginn der zweiten Amtszeit ab 2012 das wissenschaftliche Fundament der Hochschule erweitert und einige zukunftsorientierte Studiengänge wie Verwaltungsinformatik, der Master of Public Administration oder jüngst der Master in Intelligence and Security Studies eingeführt und in der Hochschullandschaft etabliert. Mit großem Engagement hat er auch in seiner dritten Amtszeit ab 2018 die Hochschule mit ihren Verknüpfungen in alle Ressorts der Bundesverwaltung auf den massiven Aufwuchs der Studierendenzahlen vorbereitet. Bundespräsident Steinmeier überzeugte sich davon bei seinem Besuch in Brühl im August 2018.

Die Mitglieder der Hochschule verabschiedeten sich am 31. Oktober von ihrem Präsidenten und wünschten ihm alles Gute für seinen weiteren Lebensweg. Ein weiterer Abschied, dann in feierlichem Rahmen, folgt am 6. Dezember wenn die Hochschule ihr 40-jähriges Jubiläum am Zentralbereich der Hochschule feiert. Zu diesem Festakt werden in Brühl neben vielen Lehrenden, Studierenden und Beschäftigten aus allen Bereichen der Hochschule auch zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung aus ganz Deutschland erwartet.

In 10 Diplom-, drei Bachelor und einem Master-Studiengang bildet die Hochschule den Nachwuchs für die Bundesverwaltung aus. Das Spektrum der Studiengänge reicht von den Aufgaben der Bundespolizei und des Bundeskriminalamts über die Zoll- und Bundeswehr­verwaltung, die Allgemeine Innere Verwaltung des Bundes bis hin zur Sozialversicherung und zum Wetterdienst. Alle Studiengänge zeichnen sich durch die besondere Ausrichtung auf die Anforderungen der Praxis aus.