GSB 7.0 Standardlösung

Hochschule im Dialog mit. . .

Menschen aus Politik, Wirtschaft und Medien

Die Veranstaltungsreihe Hochschule im Dialog mit . . . stellt aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den Mittelpunkt und zur Diskussion.

Hierzu werden am Campus der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl unregelmäßig Vortragsveranstaltungen, Streitgespräche oder Lesungen veranstaltet.

Hochschule im Dialog mit . . . Prof. Dr. Frank Bösch am 19. November 2018

Die Veranstaltung findet statt am 19. November 2018 um 16:30 Uhr im Foyer des Zentralbereichs am Campus Brühl.

Das Thema

Hüter der Ordnung – Die Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin nach dem Nationalsozialismus

Hochschule im Dialog mit Prof. Dr. Frank Bösch Quelle: Prof. Dr. Frank Bösch

Die Veranstaltung

Die Innenministerien der Bundesrepublik und der DDR trugen maßgeblich zum Aufbau und zur Konsolidierung der beiden Staaten bei. Mit welchem Personal dies nach dem Nationalsozialismus geschah und welche politischen Folgen dessen Auswahl hatte, untersuchte die „Forschungsgruppe zur Geschichte der Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin“ unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Bösch (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam) und Prof. Dr. Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München - Berlin).

Die am 19. Juni 2018 erschienene Studie „Hüter der Ordnung – Die Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin nach dem Nationalsozialismus“ fasst die Ergebnisse des knapp vierjährigen Forschungsprojektes zusammen. Sie stellt dar, mit welchem Personal beide Ministerien nach 1949 aufgebaut wurden, welche Prägungen die Bediensteten hatten und wie sich dies auf die Arbeit der Behörden auswirkte (Quelle: www.geschichte-innenministerien.de).

Der Gast

Prof. Dr. Frank Bösch ist Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam und ordentlicher Professor für deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam.

Bösch hat vielfältig zur Geschichte seit dem späten 19. Jahrhundert publiziert. Derzeit schließt er sein Buchprojekt "1979. Globale Umbrüche in die Gegenwart" (i.E. Beck Verlag, Januar 2019). ab. Ausgehend von zehn weltweiten Ereignissen im Jahr 1979 behandelt er grundlegende zeithistorische Veränderungen seit den 1950er Jahren und deren Verflechtung mit der deutschen Geschichte. Insofern bildet auch die jüngste Zeitgeschichte einen aktuellen Forschungsschwerpunkt.

Weitere Schwerpunkte liegen in der politischen Sozialgeschichte, wo er etwa Monographien über den Wandel der Vereinskultur ("Das Konservative Milieu", 2002) und der Parteien vorlegte ("Die Adenauer-CDU", 2001; "Macht und Machtverlust", 2002).

Außerdem arbeitete er kulturhistorisch über den Wandel von Normen und Politik in Deutschland und Großbritannien im ausgehenden 19. Jahrhundert (Buch "Öffentliche Geheimnisse", 2009).

Ein vierter Arbeitsschwerpunkt ist die Mediengeschichte, insbesondere die Beziehung von Medien- und Gesellschaftswandel (Buch "Mediengeschichte", 2011), die er hin zur Geschichte der digitalen Gesellschaft erweitert hat (Quelle: http://zzf-potsdam.de/de/mitarbeiter/frank-bosch).

Der Dialog geht weiter...

Auch darüber hinaus sind weitere Veranstaltungen in Vorbereitung. Über die Termine informieren wir Sie an dieser Stelle.

Ein Blick zurück: unsere bisherigen Gäste

In der Vergangenheit fanden zahlreiche Veranstaltungen mit folgenden Gästen statt:

Prof. Dr. Dr. Udo Di FabioFranz-Josef Lersch-MenseDr. Klaus Kinkel
Ingrid Matthäus-MaierDr. Lale AkgünRoderich Egeler
Carl-Ludwig ThieleCem Özdemir, MdBDr. Ole Schröder, MdB
Prof. Dr. Gerd LangguthJörg ZierckeDr. Hans-Georg Maaßen
Prof. Dr. Hans-Jürgen PapierPeer Steinbrück, MdBProf. Herta Däubler-Gmelin

Ursula Heinen-Esser, MdB und

Ulrich Kelber

Wolfgang Bosbach, MdB und

Peter Schaar

Peter Altmaier, MdB
Steffen Kampeter, MdBFranz Müntefering, MdBFriedrich Nowottny