GSB 7.0 Standardlösung

zwei hauptamtlich Lehrende für das Staatsrecht und zwei hauptamtlich Lehrende für das Zivilrecht (A15 BBesO) (Kennziffer 005L/2019 und 006L/2019)

Am Zentralen Lehrbereich der HS Bund sind am Hochschulstandort in Brühl für das Grundstudium zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stellen zu besetzen:

Zwei hauptamtlich Lehrende für das Staatsrecht (m/w/d)

gem. § 19 Abs. 1 Nr. 2 i. V. m. § 19 Abs. 4 der Grundordnung der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

BBesGr. A 15 BBesO

– Kennziffer 005L/2019

 Zwei hauptamtlich Lehrende für das Zivilrecht (m/w/d)

gem. § 19 Abs. 1 Nr. 2 i. V. m. § 19 Abs. 4 der Grundordnung der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

BBesGr. A 15 BBesO

– Kennziffer 006L/2019

Bewerbungsfrist 19.09.2019
Arbeitsbeginn zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit Vollzeit oder Teilzeit
Laufbahn Höherer Dienst
Arbeitsort Brühl

Anforderungsprofil

Wir suchen Persönlichkeiten, die ihre Fachgebiete auf der Grundlage einschlägig erworbener Verwaltungserfahrung im speziellen Ausbildungszusammenhang einer verwaltungsinternen Hochschule ebenso praxisorientiert wie wissenschaftlich und pädagogisch-didaktisch fundiert vertreten.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen – neben den allgemeinen dienstrechtlichen Bestimmungen – folgende Berufungsvoraussetzungen erfüllen:

  •  erstes und zweites juristisches Staatsexamen, beide mindestens mit der Note „befriedigend“,
  • pädagogische Eignung, vorzugsweise im Hochschulbereich,
  • eine den Aufgaben der Hochschule entsprechende Befähigung zu wissenschaftlich methodischer Arbeit,
  • eine den Aufgaben der Hochschule entsprechende fünfjährige Berufserfahrung (nach Abschluss des zweiten juristischen Staatsexamens), vorzugsweise mit einschlägiger Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung.

 Darüber hinaus erwarten wir:

  • Bereitschaft zur anwendungsorientierten und interdisziplinären Forschung in für die Bundesverwaltung relevanten Themengebieten sowie zu regelmäßigen Veröffentlichungen,
  • intensive Zusammenarbeit mit den Bundesbehörden und den Partnern der Hochschule,
  • regelmäßige Durchführung von Praxissemestern zur Förderung des Transfers zwischen Wissenschaft und Praxis,
  • Teilnahme am Neuberufenen-Programm „Prof.(essionell) in der Lehre“,
  • Bereitschaft, aktiv in den Arbeitsgruppen und Gremien der akademischen Selbstverwaltung mitzuwirken,
  • die Bereitschaft zur fachlichen Betreuung von Lehrbeauftragten und zur Entwicklung von Lehrunterlagen, anhand derer Lehrbeauftragte ihre Lehrbeiträge leisten können,
  • hohe Sozialkompetenz und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit,
  • Spaß an der Arbeit in heterogenen Teams und Netzwerken in einer schnell wachsenden Hochschule.

Arbeitgeber-Leistungen

  • Die Planstelle steht unbefristet zur Verfügung, die Lehrtätigkeit ist jedoch zunächst auf sechs Jahre befristet. Bei erfolgreicher Bewährung wird von Seiten der HS Bund eine bedarfsgerechte Entfristung der Lehrtätigkeit angestrebt. Ansonsten ist eine Weiterverwendung in einer Behörde des Geschäftsbereichs des BMI vorgesehen, eine Rückkehr in die Lehre jedoch möglich.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die Besoldung im Bundesbereich auf Spitzenniveau liegt (§§ 20 ff. BBesG, Anlage 1 des BBesG).
  • Die HS Bund bietet vielfältige Arbeitszeitmodelle an. Eine Stellenbesetzung in Teilzeit ist möglich.
  • Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
  • Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung bevorzugt, wenn die Behinderung den geforderten Tätigkeiten nicht entgegensteht.
  • Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.
  • Die HS Bund bietet ein Jobticket für den Nahverkehr zu vergünstigten Konditionen an.
  • Die HS Bund fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wurde wiederholt als familienfreundliche Hochschule zertifiziert.

Tätigkeitsprofil

Von der künftigen Stelleninhaberinnen / Stelleninhabern erwarten wir ein überdurchschnittliches Engagement in Lehre und anwendungsorientierter Forschung sowie die Bereitschaft, sich bei Bedarf auch in andere rechtswissenschaftliche Fächer einzuarbeiten und diese zu lehren. Neben einer aktiven Mitgestaltung des fachbereichsübergreifenden Grundstudiums am Zentralen Lehrbereich wird bei Bedarf auch ein Engagement im Hauptstudium des Studiengangs „Digital Administration and Cyber Security“, des Präsenz- und Fernstudiengangs „Verwaltungsmanagement“ des Fachbereichs Allgemeine Innere Verwaltung sowie im Masterstudiengang „Master of Public Administration“ der HS Bund erwartet.

Bewerbungsverfahren

Die Berufungsverfahren werden voraussichtlich im November 2019 stattfinden.

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte in Papierform unter Angabe der Kennziffer bis zum 19.09.2019 an den:

 Präsident der

Hochschule des Bundes

für öffentliche Verwaltung

Postfach 1660

50306 Brühl.

Besondere Hinweise

Für Rückfragen zum Studiengang, den Tätigkeitsfeldern und Aufgaben steht Ihnen der Dekan, Herr Prof. Dr. Esterhaus (Tel: 022899/629 9210/ E-Mail: lars.esterhaus@hsbund.de), für dienstrechtliche Rückfragen sowie für Fragen zum Verfahren die Leiterin des Personalreferats Frau Dr. Kocyan (Tel: 022899/629-6131/ E-Mail: bewerbung@hsbund.de) gerne zur Verfügung

Hinweis zum Datenschutz:

Die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erhobenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Im Falle einer Nichtberücksichtigung oder Rücknahme der Bewerbung wird diese mitsamt den erhobenen personenbezogenen Daten spätestens nach Ablauf von sechs Monaten nach erfolgter Absage bzw. Rücknahme der Bewerbung gelöscht.

Weiterführende Informationen zum Thema Datenschutz finden Sie unter https://www.hsbund.de/DE/05_Service/45_Datenschutz/Datenschutz-node.html.