Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

Prüfungen am Campus

An der HS Bund finden nahezu täglich Prüfungen statt. Um die Termine zu organisieren hat die Hochschule ein Team, das sich um Ihre Anliegen rund um Prüfungen kümmert.

Zum Hochschul-Prüfungsamt

Zum 1. Januar 2022 wurden die bisher am Campus getrennten Prüfungsbereiche zusammengeführt. Im Hochschul-Prüfungsamt werden nun alle Serviceleistungen rund um Prüfungen im Grund- und Hauptstudium gebündelt angeboten, von der Planung, der Beratung und Durchführung bis hin zur Zertifizierung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des unabhängigen Prüfungsamtes überwachen formale Rahmenbedingungen, treffen prüfungsrechtliche Entscheidungen und setzen sie um.

Auf dieser Seite finden Sie viele Informationen zu den verschiedenen und individuellen Problemstellungen bei Prüfungen.

Aktueller Hinweis zur COVID-19-Pandemie:

Das Prüfungsamt ist trotz der Corona-Pandemie für Sie da! Um das Infektionsrisiko weiterhin einzudämmen, beschränken SIe bitte den persönlichen Kontakt zum Prüfungsamt auf ein Minimum. Das ganze Team steht Ihnen telefonisch und per E-Mail für Ihre Anliegen bereit.

 

Prüfung bitte Ruhe Quelle: www.fotolia.de

 

Prüfungsbereich Grundstudium und Zwischenprüfung

Das Prüfungsamt betreut und berät Sie in allen Fragen rund um Ihre Zwischenprüfung. Das Team informiert Sie über

  • den formellen Ablauf Ihrer Prüfung,
  • die Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs sowie
  • die Gewährung eines Prüfungsrücktritts.

Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Zwischenprüfung erhalten Sie Ihr Zeugnis bzw. Ihren Modulbescheid.

Fragen zur Anerkennung von Prüfungsleistungen für den Bereich des Grundstudiums richten Sie bitte an das Dekanat am Zentralen Lehrbereich.

Ansprechpersonen im Bereich Grundstudium und Zwischenprüfung

Servicezeiten:
Montag bis Freitag 09:00 - 10:00 Uhr und 13:30 - 14:30 Uhr. Außerhalb dieser Servicezeiten ist das Prüfungsamt ebenfalls ansprechbar.

Mareen Ehrhardt
Raum: 2.54a
Telefon: 022899 629-6199
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Jan Siebert
Raum: 2.55a
Telefon: 022899 629-6186
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Anna Lares
Raum: 2.55a
Telefon: 022899 629-6183
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Anne Lotfy
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6671
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Dorcas McNair
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6672
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Özlem Hodenius
Raum: 2.54a
Telefon: 022899 629-6674
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Marcel Nöthen
Raum: 1.05
Telefon: 022899 629-6186
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Zwischenprüfung und Prüfungserleichterungen

Durch eine gesundheitliche Beeinträchtigung - sei es durch eine körperliche Behinderung, eine chronische oder psychische Erkrankung - können für Studierende im Verlauf des Studiums sowie bei Prüfungen besondere Situationen entstehen. Um individuelle und situationsbezogene Benachteiligungen im Studium zu verhindern, ist ein Nachteilsausgleich für Prüfungsleistungen vorgesehen.

Nachteilsausgleiche könnten sein:

  • Schreibzeitverlängerungen bei Prüfungen
  • Verlängerung der Bearbeitungszeit um tatsächlich anfallende Pausenzeiten
  • Prüfungen in separaten Räumen mit eigener Aufsicht
  • Erlaubnis der Nutzung von technischen Hilfsmitteln und/oder personeller Assistenz
  • Nichtberücksichtigung von Rechtschreib- und Interpunktionsfehlern in Klausuren

Liegt eine Benachteiligung (temporär oder generell) vor, so müssen entsprechende Atteste oder ärztliche Stellungnahmen dem Prüfungsamt für das Grundstudium vor der Prüfung vorgelegt werden. Das Prüfungsamt für das Grundstudium wird dann im Dialog mit dem Betroffenen individuelle Nachteilsausgleiche aufgrund der vorgelegten Gutachten gewähren.

Ein Antrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleichs muss vor der Prüfung, im besten Fall direkt nach der Aufnahme des Studiums, gestellt werden, Anträge nach Ablegen oder sogar nach Bewertung der Prüfung können schon aus Gründen der Gleichbehandlung nicht berücksichtigt werden.

Antragstellung und Umsetzung eines Nachteilsausgleichs

  • Formloser schriftlicher Antrag mit Maßnahmen zum Ausgleich des beeinträchtigunsbedingten Nachteils, (fach-)ärztlichem Attest und gegebenenfalls weiteren Nachweisen durch den Studiereden oder die Studierende für das Prüfungsamt für das Grundstudium
  • Der Antrag sollte so früh wie möglich - möglichst bei Aufnahme des Studiums - gestellt werden, damit eine reibungslose Umsetzung des Nachteilsausgleichs gewährt werden kann.
  • Die Antwort auf den beantragten Nachteilsausgleich erfolgt in schriftlicher Form (E-Mail, postalisch, etc.)
  • Umsetzung des Nachteilsausgleichs.

Rücktritt von der Zwischenprüfung

Der häufigste Grund für die Beantragung der Genehmigung eines Rücktritts von einer Prüfungsleistung ist eine Erkrankung, die zur Prüfungsunfähigkeit führen kann oder schon geführt hat. Der Prüfling muss hierbei unverzüglich die Prüfungsunfähigkeit durch ein ärztliches Zeugnis darlegen. Hierbei genügt es nicht, wenn ein Arzt oder eine Ärztin lediglich formell die Prüfungsunfähigkeit bescheinigt. Das ärztliche Zeugnis muss eine dezidierte Diagnose beinhalten, d.h. eine konkrete Beschreibung der gesundheitlichen Beeinträchtigung, aus dem sich nachvollziehbar die Prüfungsunfähigkeit ergibt. Die Entscheidung über die Genehmigung des Rücktritts aufgrund einer Erkrankung obliegt dem Prüfungsamt für das Grundstudium.

Ob ein Rücktritt von einer Prüfung möglich ist und welche formellen und materiellen Anforderungen bestehen, regelt die für Ihren Studiengang individuelle Prüfungsordnung.

Termine der Zwischenprüfung und ihrer Wiederholung

Hier finden Sie in Kürze alle Termine für Ihre Prüfung, geordnet nach Fachbereich und/oder Studiengang.

Termine für die Zwischenprüfung
SemesterMontagDienstagDonnerstagFreitag
folgt
Termine für die Wiederholungsprüfung (vorbehaltlich)
SemesterMontagDienstagDonnerstagFreitag
folgt

Informationen zu prüfungsrelevanten Fächern der Zwischenprüfung und Hilfsmitteln

Informationen zur Präparierung von Hilfsmitteln finden Sie in Kürze hier.

Bekanntgabe prüfungsrelevante Fächer Fachbereich Bundespolizei - Wiederholungsprüfung - Prüfungstermin: 16.05. - 20.05.2022

Bei der Wiederholung der Zwischenprüfung des Fachbereichs Bundespolizei vom Sommersemester 2021 an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Zentralbereich Brühl, sind in den Aufsichtsarbeiten folgende Gebiete prüfungsrelevant:

Modul 4: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Modul 5: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Modul 6: Zivilrecht, Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre

Modul 7: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Die Gewichtung der zu prüfenden Fächer zueinander wird nicht bekannt gegeben.

Bekanntgabe prüfungsrelevante Fächer Fachbereich AIV Fernstudiengang Jahrgang 21/04 - Wiederholung Zwischenprüfung - Prüfungstermin: 02.05. - 06.05.2022

Bei der Wiederholung der Zwischenprüfung des Fachbereichs AIV Fernstudiengang vom Jahrgang 2021 an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Zentralbereich Brühl, sind in den Aufsichtsarbeiten folgende Gebiete prüfungsrelevant:

Modul 1: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Modul 2: Dienstrecht und Zivilrecht

Modul 3: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Modul 4: alle Gebiete sind prüfungsrelevant

Die Gewichtung der zu prüfenden Fächer zueinander wird nicht bekannt gegeben

Prüfungsbereich Hauptstudium und MPA

Ein weiteres Aufgabenfeld des Prüfungsamtes sind alle Prüfungen, die im Studiengang Master of Public Administration (MPA) abzuleisten sind, sowie die Prüfungen im Hauptstudium der Studiengänge

  • Verwaltungsmanagement (Präsenz- und Fernstudiengang) und
  • Digital Administration and Cyber Security (DACS).

Informationen für Studierende im Hauptstudium und im Studiengang MPA

Datenschutz

Im Prüfungsverfahren werden vielfältige personenbezogene Daten verarbeitet.

Das Prüfungsamt der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung verarbeitet im Rahmen der ordnungsgemäßen Durchführung von Prüfungen personenbezogene Daten der Studierenden des Studiengangs Verwaltungsmanagement am Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung und des Studiengangs Master of Public Administration. Es ist verpflichtet, die datenschutzrechtlichen Grundsätze der Datenschutz-Grundverordnung zu beachten, einzuhalten und umzusetzen. Daher legt es ein besonderes Bewusstsein auf die Achtung der Persönlichkeitsrechte und damit auf den Schutz personenbezogener Daten aller im Prüfungsverfahren beteiligten Personen.

Die Grundsätze der Verarbeitung personenbezogener Daten und deren Umsetzung sind im "Datenschutzkonzept des Prüfungsamtes" niedergelegt.

Prüfungsordnungen

Grundlegende Informationen zu dem Studiengang und zu den Prüfungsbedingungen finden Sie in den jeweiligen Prüfungsordnungen. Darin ist insbesondere der Inhalt, das Format und die Bewertung von Prüfungsleistungen geregelt:

Modulprüfungen

Die Studiengänge sind modular strukturiert. Jedes Modul schließt mit einer entsprechenden Modulprüfung ab. In beiden Studiengängen können die Modulprüfungen in diesen verschiedenen Formaten durchgeführt werden:

  • Klausur
  • mündliche Prüfung
  • Vortrag oder Präsentation
  • Hausarbeit oder Schriftliche Ausarbeitung
  • Seminarprotokoll
  • Sprachprüfungen

Die jeweilige Prüfungsform, über die (bis auf wenige Ausnahmen) die Modulkoordinatorinnen und Modulkoordinatoren entscheiden, finden Sie im Modulhandbuch:

  • Im Studiengang Verwaltungsmanagement erhalten die Prüflinge mit jedem Semesterbeginn eine Übersicht mit den zu erbringenden Prüfungsleistungen.
  • Im Studiengang MPA erfolgt zu Beginn eines jeden Moduls eine Information über die Prüfungsform.

Zusätzlich lädt Sie das Prüfungsamt schriftlich zu jeder Modulprüfung und gibt Ihnen dann zusätzliche Informationen.

Modulprüfungen sind bestanden, wenn Sie mit mindestens 5 Rangpunkten bewertet worden sind. Nicht bestandene Modulprüfungen können je einmal wiederholt werden. Ist auch die Wiederholung erfolglos, ist das Studium beendet.  Weitere Hinweise finden Sie in der Kurzinformation zu schriftlichen Modulprüfungen. Eine Abweichung gibt es im Studiengang MPA, hier kann jeweils in einem Pflichtmodul und in einem Wahlmodul eine nichtbestandene Modulprüfung ein zweites Mal wiederholt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in der Kurzinformation zu schriftlichen Modulprüfungen.

Hilfsmittel

Hilfsmittel können Sie in vielen Prüfungen nutzen, um die gestellten Aufgaben bearbeiten zu können. Das können Gesetzestexte sein, aber auch Taschenrechner und verschiedenes Papier. Welche Hilfsmittel für die einzelnen Modulprüfungen zugelassen sind, erfahren Sie mit der jeweiligen Ladung zur Modulprüfung vom Prüfungsamt.

Als Teilnehmerin/Teilnehmer an einer Prüfung sind Sie für ihre Hilfsmittel selbst verantwortlich, sie werden Ihnen nicht von der Hochschule gestellt. In den Modulprüfungen dürfen Sie ausschließlich von diversen Fachverlagen veröffentlichte Gesetzessammlungen oder einzelne Gesetzestexte nutzen. Eigenhändig zusammengestellte Sammlungen, also auch selbst ausgedruckte Texte von Internetportalen sind nicht zugelassen.

Fragen zu besonderen Texten und Erläuterungen beantwortet Ihnen gerne das Prüfungsamt.

Viele Gesetzestexte, die Sie in Vorlesungen und auch in Prüfungen nutzen dürfen, sind komplex und umfangreich. Als Lesehilfe ist es daher möglich, Markierungen und Präparierungen anzubringen. In welchem Umfang das zulässig ist, können Sie in diesem Markierung und Präparierung der Gesetzestexte für Modulprüfungen im Hauptstudium nachlesen.

Krankheit / Rücktritt

Aus gesundheitlichen Gründen kann es sein, dass Sie an einer Prüfung nicht teilnehmen können.

Sie sollten dann zur Vermeidung von Nachteilen sofort und vor Beginn der jeweiligen Modulprüfung Kontakt mit dem Prüfungsamt aufnehmen und sich von der Prüfung telefonisch oder per E-Mail abmelden. In diesem Fall ist ein Attest über die gesundheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit erforderlich, eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung genügt nicht.

Hierzu füllen Sie Seite zwei des „Formulars zur Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit“ selbstständig aus. Die dritte Seite wird anschließend durch Ihre behandelnde Ärztin oder Ihrem behandeln Arzt ausgefüllt. Das Formular reichen Sie spätestens drei Werktage nach Prüfungstermin beim Prüfungsamt ein.

Das Prüfungsamt kann außerdem ein amts- oder fachärztliches Zeugnis verlangen.

Längerfristige, wissenschaftliche Arbeiten sind während und am Ende des Studiums vorgesehen. Auch dann kann es sein, dass Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, die Erstellung unbeeinträchtigt fortzusetzen. Setzen Sie sich in einem solchen Fall unverzüglich mit dem Prüfungsamt in Verbindung, damit Ihre Bearbeitungszeit bei Vorliegen der Voraussetzungen verlängert werden kann.

Weitere Hinweise entnehmen Sie gern auch dem „Infoblatt Prüfungsrücktritt“.

Ihre Teilnahme an Prüfungen ist verpflichtend - sollten Sie einen wichtigen individuellen Grund haben, an der Prüfung nicht teilzunehmen, muss dies vor der Prüfung vom Prüfungsamt genehmigt werden. Bleiben Sie einer Prüfung fern, ohne dass das Prüfungsamt dies genehmigt hat, oder wenn keine vorherige Abmeldung beim Prüfungsamt aus gesundheitlichen Gründen erfolgt ist, sehen die Prüfungsordnungen die Bewertung mit null Rangpunkten vor.

Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleiche sind keine „Vergünstigungen“. Sie kompensieren individuell und situationsbezogen Benachteiligungen, die sich aus persönlichen Beeinträchtigungen ergeben. Bei Vorliegen einer Benachteiligung (temporär oder generell) müssen entsprechende Atteste oder ärztliche Stellungnahmen dem Prüfungsamt vor der Prüfung vorliegen. Das Prüfungsamt wird dann im Dialog mit dem Betroffenen individuelle Nachteilsausgleiche aufgrund der vorgelegten Gutachten gewähren.

Ein Antrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleichs muss vor der Prüfung gestellt werden, Anträge nach Ablegen oder sogar Bewertung der Prüfung können schon aus Gründen der Gleichbehandlung nicht berücksichtigt werden.

Leistungsstand / Transcript of Records
Das Transcript of Records gibt einen Überblick über die erzielten Bewertungen und führt die einzelnen Module mit den entsprechenden ECTS-Credits auf.
Sie können Ihr persönliches Transcript of Records während des Studiums jederzeit beim Prüfungsamt anfordern, mit erfolgreichem Abschluss des Studiengangs erhalten Sie automatisch eine Zusammenstellung aller erzielten Leistungen mit einer Gesamtbewertung.
Prüfungsort Berlin

Für die Fernstudiengänge MPA und Verwaltungsmanagement finden Präsenzveranstaltungen und einige Modulprüfungen am Campus Brühl und in Berlin statt.

Das Prüfungsamt ist an verschiedenen Terminen und wechselnden Standorten in Berlin vor Ort.

Informationen für Prüferinnen und Prüfer

Sie als Prüferinnen und Prüfer sind grundsätzlich frei und weisungsungebunden in Ihren Bewertungsentscheidungen. Das gesamte Prüfungsverfahren unterliegt jedoch einigen Regelungen um vor allem die Chancengleichheit aller Prüflinge sicherzustellen.

Datenschutz

Im Prüfungsverfahren werden vielfältige personenbezogene Daten verarbeitet.

Das Prüfungsamt der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung verarbeitet im Rahmen der ordnungsgemäßen Durchführung von Prüfungen personenbezogene Daten der Studierenden des Studiengangs Verwaltungsmanagement am Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung und des Studiengangs Master of Public Administration. Es ist verpflichtet, die datenschutzrechtlichen Grundsätze der Datenschutz-Grundverordnung zu beachten, einzuhalten und umzusetzen. Daher legt es ein besonderes Bewusstsein auf die Achtung der Persönlichkeitsrechte und damit auf den Schutz personenbezogener Daten aller im Prüfungsverfahren beteiligten Personen.

Die Grundsätze der Verarbeitung personenbezogener Daten und deren Umsetzung sind im "Datenschutzkonzept des Prüfungsamtes" niedergelegt.

Mit Einführung des veränderten Verfahrens zum prüfungsrechtlichen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen hat das Prüfungsamt eine zusätzliche Datenschutzerklärung bezüglich des Umgangs mit Gesundheitsdaten abgegeben.

Prüfungsordnungen

Grundlegende Informationen zu dem Studiengang und zu den Prüfungsbedingungen finden Sie in den jeweiligen Prüfungsordnungen. Darin ist insbesondere der Inhalt, das Format und die Bewertung von Prüfungsleistungen geregelt:

Modulprüfungen

Die Studiengänge sind modular strukturiert. Jedes Modul schließt mit einer entsprechenden Modulprüfung ab. In beiden Studiengängen können die Modulprüfungen in diesen verschiedenen Formaten durchgeführt werden:

  • Klausur
  • mündliche Prüfung
  • Vortrag oder Präsentation
  • Hausarbeit oder Schriftliche Ausarbeitung
  • Seminarprotokoll
  • Sprachprüfungen

Die jeweilige Prüfungsform, über die (bis auf wenige Ausnahmen) die Modulkoordinatorinnen und Modulkoordinatoren entscheiden, finden Sie im Modulhandbuch:

  • Im Studiengang Verwaltungsmanagement erhalten die Prüflinge mit jedem Semesterbeginn eine Übersicht mit den zu erbringenden Prüfungsleistungen.
  • Im Studiengang MPA erfolgt zu Beginn eines jeden Moduls eine Information über die Prüfungsform.

Modulprüfungen sind bestanden, wenn Sie mit mindestens 5 Rangpunkten bewertet worden sind. Nicht bestandene Modulprüfungen können je einmal wiederholt werden. Ist auch die Wiederholung erfolglos, ist das Studium beendet. Eine Abweichung gibt es im Studiengang MPA, hier kann jeweils in einem Pflichtmodul und in einem Wahlmodul eine nichtbestandene Modulprüfung ein zweites Mal wiederholt werden.

Korrekturleitlinie
Als Prüferin oder Prüfer sind Sie grundsätzlich nicht an Weisungen gebunden. Allerdings ergeben sich aus dem Prüfungsrecht bzw. aus organisatorischen Rahmenbedingungen wenige Formalien, die Sie bitte als Leitlinie beachten. Die wichtigsten dieser Formalien hat das Prüfungsamt in den Leitlinien zur Korrektur von Prüfungsleistungen im Rahmen des Studiengangs Verwaltungsmanagement zusammengefasst.
Hilfsmittel

Hilfsmittel können Prüflinge in vielen Prüfungen nutzen, um die gestellten Aufgaben bearbeiten zu können. Das können Gesetzestexte sein, aber auch Taschenrechner und verschiedenes Papier. Welche Hilfsmittel für die einzelnen Modulprüfungen zugelassen sind, entscheiden die Klausurerstellerinnen und Klausurersteller in Absprache mit dem Prüfungsamt.

Die Prüflinge sind für ihre Hilfsmittel selbst verantwortlich, sie werden ihnen nicht von der Hochschule gestellt. In den Modulprüfungen dürfen ausschließlich von diversen Fachverlagen veröffentlichte Gesetzessammlungen oder einzelne Gesetzestexte genutzt werden. Eigenhändig zusammengestellte Sammlungen, also auch selbst ausgedruckte Texte von Internetportalen sind nicht zugelassen.

Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleiche sind keine „Vergünstigungen“. Sie kompensieren individuell und situationsbezogen Benachteiligungen, die sich aus persönlichen Beeinträchtigungen ergeben. Bei Vorliegen einer Benachteiligung (temporär oder generell) müssen entsprechende Atteste oder ärztliche Stellungnahmen dem Prüfungsamt vor der Prüfung vorliegen. Das Prüfungsamt wird dann im Dialog mit dem Betroffenen individuelle Nachteilsausgleiche aufgrund der vorgelegten Gutachten gewähren.

Ein Antrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleichs muss vor der Prüfung gestellt werden, Anträge nach Ablegen oder sogar Bewertung der Prüfung können schon aus Gründen der Gleichbehandlung nicht berücksichtigt werden.

Abschlussarbeiten

Mit den jeweiligen Abschlussarbeiten sollen die Studierenden nachweisen, dass sie fähig sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine für die Studienziele relevante Problemstellung mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten.

Prüfungsvergütung

Der Aufwand für Ihre Tätigkeit als Prüferin oder Prüfer bleibt nicht unberücksichtigt. Ihre Korrekturen für einzelne Modulprüfungen und Masterarbeiten erfolgt im Rahmen der Lehr- und Korrekturauftragsvergütung, zuständig hierfür sind jeweils der Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung oder die Abteilung Masterstudiengang.

Die Abrechnung der Betreuung und Bewertung der Diplomarbeit im Studiengang Verwaltungsmanagement erfolgt durch das Prüfungsamt ebenso wie die Abrechnung der Prüfertätigkeit im Rahmen der mündlichen Abschlussprüfung. Zur Abwicklung verwenden Sie bitte das Formular Prüfungsvergütung.

Prüfungsort Berlin

Für die Fernstudiengänge MPA und Verwaltungsmanagement finden Präsenzveranstaltungen und einige Modulprüfungen am Campus Brühl und in Berlin statt.

Das Prüfungsamt ist an verschiedenen Terminen und wechselnden Standorten in Berlin vor Ort.

Ansprechpersonen für Prüfungen im Studiengang "Verwaltungsmanagement"

Servicezeiten:
Montag bis Freitag 09:00 - 10:00 Uhr und 13:30 - 14:30 Uhr. Außerhalb dieser Servicezeiten ist das Prüfungsamt ebenfalls ansprechbar.

Steve Winter
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6190
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Daniel Tessmann
Raum: 2.51
Telefon: 022899 629-7017
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Sina Löhr
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6102
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Julia Niederprüm
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6197
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Iwona Papke
Raum: 2.55
Telefon: 022899 629-6191
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Ansprechpersonen für Prüfungen im Studiengang "Master of Public Administration" MPA

Servicezeiten:
Montag bis Freitag 09:00 - 10:00 Uhr und 13:30 - 14:30 Uhr. Außerhalb dieser Servicezeiten ist das Prüfungsamt ebenfalls ansprechbar.

Daniel Tessmann
Raum: 2.51
Telefon: 022899 629-7017
Fax: 0228 99 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Dilek Batmaz
Raum 2.51
Telefon: 022899 629-6103
Fax: 022899 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Ansprechpersonen für Prüfungen im Studiengang "Digital Administration and Cyber Security" (DACS)

Steve Winter
Raum: 2.51
Telefon: 0228 99 629-6190
Fax: 0228 99 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Julia Niederprüm
Raum: 2.51
Telefon: 0228 99 629-6197
Fax: 0228 99 629-7050
E-Mail: pruefungsamt@hsbund.de

Hinweis zum Datenschutz

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Ok